Service und Leistung – Autofahrer wissen freie Werkstätten zu schätzen

Master mechanic in a garage shows okService, Kompetenz und die Nähe zum Wohnort – das sind Punkte, die für viele Autofahrer bei der Auswahl ihrer Werkstatt ganz oben auf der Liste stehen. Mit allen drei Kriterien können freie Werkstätten punkten. Autofahrer honorieren das: Nur drei Prozent fuhren für ihre letzte Reparatur eine Servicekette an. 27 Prozent der Fahrzeughalter hingegen gaben bei einer Umfrage der Zeitschrift kfz betrieb und der Sachverständigenorganisation KÜS an, dass sie ihre letzte Wartung oder Reparatur bei einer freien Werkstatt durchführen ließen. Noch mehr, nämlich zwei Drittel, sind überzeugt davon, dass die freien Werkstätten den Vertragsbetrieben in nichts nachstehen.

Guter Service überzeugt immer. Für 28 Prozent der Befragten war überzeugende Servicearbeit ein Grund, eine bestimmte Werkstatt aufzusuchen. Auch die Nähe zum Wohnort spielt eine Rolle. Ein gutes Viertel (26%) der Autofahrer achtet darauf, dass der Weg zur Reparatur nicht zu weit wird. Für überzeugende Arbeit wird gerne gezahlt, aber der Preis sollte stimmen: Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis war immerhin für 13 Prozent der Werkstattkunden ausschlaggebend.

Überzeugen die Werkstätten mit Preis, Service und Leistung, dann bleiben die Kunden ihnen treu. Beeindruckende 89 Prozent der Befragten hatten in den letzten 24 Monaten ihre Werkstatt nicht gewechselt. Von denen, die sich zu einem Wechsel entschlossen, taten dies immerhin 23 Prozent wegen der als zu hoch empfundenen Werkstattpreise.

So bleibt die Herstellergarantie Ihres Fahrzeuges erhalten !

garantie_weissKeine Einschränkung der Herstellergarantie: Laut der Gruppenfreistellungsverordnung
der Europäischen Union erlischt die Herstellergarantie nicht, wenn während der Garantielaufzeit eine andere als die jeweilige Vertragswerkstatt an dem Fahrzeug nach den Herstellervorgaben gearbeitet hat. Für Ihren Neu- oder Jungwagen bieten wir Service, Wartung und Inspektion nach Herstellervorgaben. Unser geschultes und meistergeführtes Team beherrscht alle Reparatur- und Diagnosetechniken, auch für moderne Fahrzeuge.

Winterreifen: Von Oktober bis Ostern !

karte v4 qualitaetsreifen IWinterreifen? „In meiner Region schneit es fast nie“, „ich fahre nur kurze Strecken, meist in der Stadt“. Klar, dass man unter diesen Gesichtspunkten überlegt, ob die Investition von einigen hundert Euro in einen Satz Winterräder wirklich sein muss. Wissen sollte man: „Sommer“-Gummimischungen verhärten bereits bei niedrigen Plus-Graden, womit sich die Haftung auf der Straße spürbar reduzieren kann. Winter-Typen bleiben weich und verfügen zudem über ein spezielles Lamellen-Profil, das auf Schnee und Eis besonders gut greift – also bei Witterungsbedingungen, die überall in Deutschland und auch durchaus schon um den Gefrierpunkt herum anzutreffen sind.

Womit klar ist: Bereits ein etwas kürzerer Bremsweg kann ein geldwerter Vorteil sein, wenn man, dank Winterpneus, einen Stoßfänger-Kontakt mit dem Vordermann vermeiden kann, von anderen gravierenderen Unfall-Folgen ganz zu schweigen.

Die Luft für Fahrzeuge mit Feinstaub-Ausstoß wird dünner

Umwelt1Immer kleiner werden die Bereiche, in denen Autofahrer ohne oder mit einer roten Feinstaubplakette sich ungehindert bewegen können. 2013 haben sich zu den bereits bestehenden etliche weitere Städte und Landkreise zu Umweltzonen erklärt, die nur mit gelber oder gar grüner Plakette befahren werden dürfen.

Neben dem Ruhrgebiet, das nur noch mit mindestens einer gelben Plakette zugänglich ist, trifft diese Regelung neuerdings auch auf Köln zu. Noch enger wird es im Südwesten des Landes: In Zukunft hält der gesamte Landkreis Ludwigsburg Kraftfahrzeuge ohne Kat oder Rußfilter „draußen“ – hier sind nur noch Autos mit grüner Umweltplakette zugelassen. Genauso verhält es sich auch in etlichen weiteren Städten Baden-Württembergs, die 2012 noch Fahrzeugen mit mindestens einem gelben Aufkleber Einfahrt gewährten, ebenso in Mainz und Wiesbaden, Halle an der Saale oder Augsburg.

Die Umweltzonen zu ignorieren, kann teuer werden:Wer ohne Plakette am Fahrzeug erwischt wird, muss mit einem Bußgeld von 80 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen, mit der falschen sind es immer noch 40 Euro. Ausgenommen von dieser Regelung sind Oldtimer mit H-Kennzeichen.

Erhältlich sind Feinstaubplaketten für unter 10 Euro z.B. in KFZ-Werkstätten, bei den Zulassungsstellen, TÜV oder Dekra und sogar an Tankstellen. Vorgelegt werden muss lediglich der Fahrzeugschein, der für jedes Fahrzeug die Schadstoffklasse erkennen lässt. Keine Probleme haben Autos mit geregeltem Katalysator, die Verlierer sind vor allem alte Dieselfahrzeuge ohne Rußpartikelfilter. Die Nachrüstung eines Partikelfilters kostet zwischen 500 und 1.000 Euro, kann allerdings 2013 noch mit 260 Euro gefördert werden. Auch die KFZ-Steuer sinkt dadurch.